zum Inhalt springen

Constantinopolis. Topographische, baugeschichtliche und wirtschaftsgeschichtliche Untersuchungen zu den italienischen Niederlassungen in Konstantinopel vor 1204

Bearbeiter: P. Schreiner

Seit dem späten 11. Jahrhundert haben sich Händler italienischer Seestädte (Venedig, Amalfi, Pisa, Genua) in Konstantinopel niedergelassen und vom byzantinischen Kaiser Territorium zur selbständigen Lebens- und Wirtschaftsführung zugewiesen bekommen. Die Studie untersucht in erster Linie die topographischen Gegebenheiten an Hand relativ zuverlässiger Messzahlen sowie die Bauanlagen auf Grund der schriftlichen griechischen und lateinischen Quellen.

Fördernde Institution: Gerda-Henkel-Stiftung