zum Inhalt springen

Dr. Felix Meister

Besucheradresse:

Albertus-Magnus-Platz, Philosophikum,
5. OG, Zi. 5.124

 

Telefon:      +49 - (0)221 470 - 2006

Telefax:      +49 - (0)221 470 - 5931

E-Mail:        felix.meister[at]uni-koeln.de

Sprechstunde: s. Homepage des Instituts

Werdegang

Mein Studium der klassischen Philologie habe ich 2007 an der Universität Leipzig begonnen, wo mein Interesse an antiker Dichtung und Philosophie sowie Textkritik und Metrik geweckt wurde. 2010 ging ich für ein Masterstudium an das Exeter College, Oxford, wo ich mich hauptsächlich mit griechischer und römischer Lyrik, sowie griechischer Textkritik, Papyrologie, und Paläographie beschäftigt habe. Für mein Promotionsstudium musste ich 2011 lediglich ein paar hundert Meter nach Norden ziehen, an das Wolfson College, Oxford. Dort habe ich meine Promotion 2015 abgeschlossen. Seit April 2014 arbeite ich als Assistent am Kölner Institut, wo ich Seminare zur römischen Literatur und Übersetzungsübungen zur lateinischen Sprache gebe.

Meine bisherigen Forschungsinteressen kreisen um Bereiche der griechischen und römischen Dichtung, insbesondere der Lyrik. In meinen Arbeiten versuche ich mich umfassenden Fragestellungen mithilfe detaillierter sprachlicher Untersuchungen anzunähern.  Vor allem interessiert mich die Darstellung religiöser Vorstellungen in antiker Dichtung. In meiner Dissertation, deren Veröffentlichung als Monographie ich derzeit abschließe, gehe ich Formen von Unsterblichkeit im griechischen Siegesgesang, Hochzeitslied und Drama nach. Für mein nächstes Projekt plane ich einen Kommentar zu Plutarchs religionsphilosophischer Schrift De superstitione.

Dissertation

 „Momentary immortality: greek praise poetry and the rhetoric of the extraordinary“. Diss. Oxford 2015

Buchprojekt

 Gleams of Glory: Ancient Praise Poetry and the Rhetoric of Immortality (in Arbeit; betreut von OUP)

Veröffentlichungen

  •  „The addressee(s) of Sapph. fr. 112 V.“. Mnemosyne 70 (2017), 488–93
  •  „The text and author of Sapph. fr. 117 V.“. Mnemosyne 70 (2017), 658–65
  •  „Hieron and Zeus in Pindar“. CPh (im Druck)
  •  „Hieron at Pi. O. 6.12–18“. Mnemosyne (angenommen
  • „A form of Greek emphatic address: σὺ δέ with vocative“. Glotta (angenommen)